Pokaż uproszczony rekord

dc.contributor.authorKaczmarek, Dorota
dc.date.accessioned2016-06-07T07:04:39Z
dc.date.available2016-06-07T07:04:39Z
dc.date.issued2016
dc.identifier.citationD. Kaczmarek, Politik – Medien – Sprache in einem Relationsgefüge. Einige Bemerkungen zum Thema, [in:] Politik – Medien – Sprache. Duetsche und polnische Realien aus linguistischer Sicht, Hg. D. Kaczmarek, Ser. „Linguistik. Mediendiskurse”, Wydawnictwo Uniwersytetu Łódzkiego, Łódź 2016, S. 11–19.pl_PL
dc.identifier.isbn978-83-7969-840-0
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/11089/18254
dc.descriptionDen im Band präsentierten Beiträgen liegt sowohl theoretisch als auch empirisch eine medienlinguistische Perspektive in der Betrachtung gegenwärtiger gesellschaftspolitischer Ereignisse in Deutschland und Polen, die in letzter Zeit viele kontroverse Debatten hervorgerufen haben, zugrunde. Die gezeigten unterschiedlichen Möglichkeiten der Vernetzung linguistischer und medienorientierter Forschungen resultieren deshalb aus der Überzeugung, dass die Medien die Welt der Politik auf ihre Art interpretieren, und zwar mit verschiedenen sprachlichen und visuellen Mitteln. Nicht nur in der theoretisch-empirischen Reflexion über die neusten Verschränkungen der Politik, Medien und Sprache sind aber die Vorteile dieser Arbeit zu sehen, sie betreffen auch text- und diskursanalytische Vorschläge der Interpretation solcher Vernetzungen, die besonders für Studierende, Doktoranden der linguistischen und journalistischen Studienrichtungen sowie andere Interessierte inspirierend sein können.pl_PL
dc.description.abstractPolitik, Medien und Sprache existieren nicht nebeneinander, sondern stehen in einem engen Relationsgefüge zueinander. Um diese Relationen zu erfassen, stehen den einzelnen Komponenten dieses Gefüges neben den disziplinenspezifischen Beschreibungsinstrumenten auch disziplinenübergreifende Methoden zur Verfügung. Interdisziplinär fundierte linguistische Forschung, die diese drei Komponenten in einer Wechselwirkung zu zeigen versucht, kennzeichnet sich deswegen durch ihre Vielseitigkeit und Modernität aus. In dem Beitrag soll ein kurzer Überblick über Forschungsinteressen der Medienlinguisten im deutsch-polnischen Raum gegeben werden.pl_PL
dc.description.abstractPolitics, media and language function not as separate entities but in close interaction with each other. Instruments describing these components are characteristic not only of individual disciplines, but also of methods extending beyond them. Thus linguistic studies which aim to expose the interdisciplinary character and the relations between these three components are distinguished by their modernity and multilayered qualities. The article found below aims to present key contemporary studies of leading personalities in Polish and German media linguistics.pl_PL
dc.description.sponsorshipDie vorliegende Publikation ist durch die Philologische Fakultät der Universität Łódź und den Verband Stowarzyszenie Nauczycieli Akademickich na rzecz Krzewienia Kultury Języków Europejskich finanziell gefördert worden.pl_PL
dc.language.isodepl_PL
dc.publisherWydawnictwo Uniwersytetu Łódzkiegopl_PL
dc.relation.ispartof„Politik – Medien – Sprache. Duetsche und polnische Realien aus linguistischer Sicht, Hg. D. Kaczmarek, Ser. „Linguistik. Mediendiskurse”, Wydawnictwo Uniwersytetu Łódzkiego, Łódź 2016;
dc.subjectPolitikpl_PL
dc.subjectMedien und Sprachepl_PL
dc.subjectdeutsch-polnische Beziehungenpl_PL
dc.subjectMedienlinguistikpl_PL
dc.subjectPoliticspl_PL
dc.subjectmedia and languagepl_PL
dc.subjectGerman and Polish relationspl_PL
dc.subjectmedia linguisticspl_PL
dc.titlePolitik – Medien – Sprache in einem Relationsgefüge. Einige Bemerkungen zum Themapl_PL
dc.title.alternativePolitics, media and language. Several observations on their interactionpl_PL
dc.typeBook chapterpl_PL
dc.rights.holder© Copyright by Uniwersytet Łódzki, Łódź 2016pl_PL
dc.page.number[11]-19pl_PL
dc.contributor.authorAffiliationUniwersytet Łódzki, Katedra Językoznawstwa Niemieckiego i Stosowanego, Zakład Językoznawstwa Stosowanego, ul. Pomorska 171/173, 90-236 Łódź.pl_PL
dc.identifier.eisbn978-83-8088-040-5
dc.referencesAntos, Gerd (2014): „Tarnkappen-Rhetorik“. Zur Rhetorik einer sich selbst überzeugenden Selbsttäuschung. In: Antos, Gerd/Fix, Ulla/Radeiski, Bettina (Hg.): Rhetorik der Selbsttäuschung. Berlin, S. 89–113.pl_PL
dc.referencesAntos, Gerd/Opiłowski, Roman/Jarosz, Józef (2014) (Hg.): Sprache und Bild im massenmedialen Text. Formen, Funktionen und Perspektiven im deutschen und polnischen Kommunikationsraum. Wrocław, Dresden.pl_PL
dc.referencesBartoszewicz, Iwona (2000): Formen der Persuasion im deutsch-polnischen politischen Dialog: Untersuchung zu politischen Reden zwischen 1989 und 1995. Wrocław.pl_PL
dc.referencesBeckmann, Susanne (2006): Der Skandal – ein komplexes Handlungsspiel im Bereich öffentlicher Moralisierungskommunikation. In: Girnth, Heiko/Spieß, Constanze (Hg.): Strategien politischer Kommunikation. Pragmatische Analysen. Berlin, S. 61–78.pl_PL
dc.referencesBerdychowska, Zofia/Bilut-Homplewicz, Zofia/Mikołajczyk, Beata (Hg.) (2013): Textlinguistik als Querschnittsdisziplin. Frankfurt a.M.pl_PL
dc.referencesBilut-Homplewicz, Zofia (2013): Gedanken und Thesen zur textlinguistisch geprägten germanistischen Diskurslinguistik. In: Berdychowska, Zofia/Bilut-Homplewicz, Zofia/ Mikołajczyk, Beata (Hg.), S. 131-149.pl_PL
dc.referencesBilut-Homplewicz, Zofia/Czachur, Waldemar (Hg.) (2014): tekst i dyskurs/text und diskurs 7. Warszawa, Rzeszów.pl_PL
dc.referencesBurkhardt, Armin (1996): Politolinguistik. Versuch einer Ortsbestimmung. In: Klein, Josef / Diekmannshenke, Hajo (Hg.): Sprachstrategien und Dialogblockaden. Linguistische und politikwissenschaftliche Studien zur politischen Kommunikation. Berlin (= Reihe Sprache, Politik, Öffentlichkeit 7), S. 75–100.pl_PL
dc.referencesBurkhardt, Armin (2003): Verunklärungsarbeit. Sprachliche Techniken der Schuldverschleierung im Rahmen des CDU-Parteispendenskandals. In: Burkhardt, Armin/Pape, Kornelia (Hg.), S. 104-119.pl_PL
dc.referencesBurkhardt, Armin/Pape, Kornelia (Hg.) (2003): Politik, Sprache und Glaubwürdigkeit. Linguistik des politischen Skandals. Wiesbaden.pl_PL
dc.referencesBurkhardt, Steffen (2011): Skandal, mediatisierter Skandal, Medienskandal: Eine Typologie öffentlicher Empörung. In: Petersen, Christer/Bulkow, Kristin (Hg.), S. 131-156.pl_PL
dc.referencesCzachur, Waldemar (2011): Diskursive Weltbilder im Kontrast. Linguistische Konzeption und Methode der kontrastiven Diskursanalyse deutscher und polnischer Medien. Wrocław.pl_PL
dc.referencesDreesen Philipp/Judkowiak, Joanna (2012): Bierni na Wschodzie, ponoszący zbiorową winę i oczywiście obecni w Europie – krytyka niemieckich i polskich podręczników do historii w oparciu o kontrastywną lingwistykę dyskursu. In: Bilut-Homplewicz, Zofia/Czachur, Waldemar (Hg.): tekst i dyskurs/text und diskurs 5, Warszawa, Rzeszów, S. 93-126.pl_PL
dc.referencesEppler, Erhard (2003): Sprache und politische Moral. In: Burkhardt, Armin/Pape, Kornelia (Hg.), S. 13-21.pl_PL
dc.referencesFalkenberg, Gabriel (1982): Lügen. Grundzüge einer Theorie sprachlicher Täuschung. Tübingen.pl_PL
dc.referencesFelder, Ekkehard (2009): Sprache – das Tor zur Welt!? Perspektiven und Tendenzen in sprachlichen Äußerungen. In: Felder, Ekkehard (Hg.): Sprache. Heidelberger Jahrbücher 2009/53, S. 13-57.pl_PL
dc.referencesGardt, Andreas (2007): Diskursanalyse – Aktueller theoretischer Ort und methodische Möglichkeiten. In: Warnke, Ingo H. (Hg.), S. 27-52.pl_PL
dc.referencesGirnth, Heiko (2002): Sprache und Sprachverwendung in der Politik. Eine Einführung in die linguistische Analyse öffentlich-politischer Kommunikation. Tübingen.pl_PL
dc.referencesHaslinger, Peter (2005): Sprache als Medium, Objekt und Gestaltungselement von Politik. In: Haslinger, Peter/Janich, Nina (Hg.), unter Mitarbeit von K. Erik Franzen, Diane Mehlich und Nadine Keßler: Die Sprache der Politik – Politik mit Sprache. Forost Arbeitspapier Nr. 29, München, S. 7-11.pl_PL
dc.referencesHeinemann, Wolfgang (2011): Diskursanalyse in der Kontroverse. In: Czachur, Waldemar (Hg.): tekst i dyskurs – text und diskurs 4. Warszawa, S. 31-67.pl_PL
dc.referencesHolly, Werner (2003): Die Ordnung des Skandals. Zur diskursanalytischen Beschreibung eines ‚Frame‘ am Beispiel der ‚CDU-Spendenaffäre‘. In: Burkhardt, Armin/Pape, Kornelia (Hg.), S. 47-68.pl_PL
dc.referencesHoffmann, Michael (2005): Spielarten des journalistischen Porträtierens. Ein intramedialer Vergleich. In: Lenk, Hartmut E.H./Chesterman, Andrew (Hg.), S. 203-222.pl_PL
dc.referencesHondrich, Karl-Otto (2002): Enthüllung und Entrüstung. Eine Phänomenologie des politischen Skandals. Frankfurt a.M.pl_PL
dc.referencesLenk, Hartmut E.H. (2013): Sinn und Nutzen textlinguistischer Medienforschung. In: Berdychowska, Zofia/Bilut-Homplewicz, Zofia/Mikołajczyk, Beata (Hg.), S. 67-83.pl_PL
dc.referencesLenk, Hartmut E.H./Chestermann, Andrew (Hg.) (2005): Pressetextsorten im Vergleich – Contrasting Text Types in the Press. Hildesheim et al. (Germanistische Linguistik – Monographien, Bd. 15).pl_PL
dc.referencesLenk, Hartmut E.H./Vesalainen, Marjo (Hg.) (2012): Persuasionsstile in Europa. Methodologie und Empirie kontrastiver Untersuchungen zur Textsorte Kommentar. Hildesheim et al.pl_PL
dc.referencesLiedtke, Frank (2003): Entschuldigung – ein sprachliches Ritual für Skandalisierte. In: Burkhardt, Armin/Pape, Kornelia (Hg.), S. 69-86.pl_PL
dc.referencesLüger, Heinz-Helmut (2011): Phraseologie und Politikerporträts. In: Lenk, Hartmut E.H./ Stein, Stephan (Hg.): Phraseologismen in Textsorten. Hildesheim, S. 43-63.pl_PL
dc.referencesLüger, Heinz-Helmut (2013): Gratwandern zwischen Information und Provokation: Journalistisches Porträtieren. In: Olszewska, Danuta/Kątny, Andrzej (Hg.): Texte und Diskurse. Theorie, Translation und Didaktik. Gdańsk, S. 22-37.pl_PL
dc.referencesMakowski, Jacek (2013): Die Abgeordnetenrede im Europäischen Parlament. Korpusgestützte textsortenorientierte Analyse deutschsprachiger Wortmeldungen in den Plenartagungen des Europäischen Parlaments. Łódź.pl_PL
dc.referencesMikołajczyk, Beata (2004): Sprachliche Mechanismen der Persuasion in der politischen Kommunikation: dargestellt an polnischen und deutschen Texten zum EU-Beitritt Polens. Frankfurt a.M.pl_PL
dc.referencesMikołajczyk, Beata (2007): Perswazja jako działanie językowe. In: Habrajska, Grażyna/ Obrębska, Anna (Hg.): Mechanizmy perswazji i manipulacji. Łódź, S. 65-73.pl_PL
dc.referencesMikołajczyk, Beata (2011): ‚Konzeptionelle Privatheit‘ in der politischen Öffentlichkeitsarbeit am Beispiel des Websites des deutschen Bundespräsidenten Christian Wulff und des polnischen Staatspräsidenten Bronisław Komorowski. In: Makowski, Jacek (Hg.): How not to do things with words. Beiträge zur Sprache in Politik, Recht und Werbung. Łódź, S. 101-126.pl_PL
dc.referencesMiller, Dorota (2014): Emotionalität und Wertung im Diskurs. Eine kontrastive Analyse deutscher und polnischer Pressetexte zum EU-Beitritt Polens. (Studien zur Text- und Diskursforschung. Bd. 9). Frankfurt a.M. et al.pl_PL
dc.referencesNiehr, Thomas (2014): Einführung in die Politolinguistik. Gegenstände und Methoden. Göttingen.pl_PL
dc.referencesOpiłowski, Roman/Jarosz, Józef/Staniewski, Przemysław (2015) (Hg.): Lingwistyka mediów. Antologia tłumaczeń. Wrocław, Dresden.pl_PL
dc.referencesPetersen, Christer/Bulkow, Kristin (Hg.) (2011): Skandale. Strukturen und Strategien öffentlicher Aufmerksamkeitserzeugung. Wiesbaden.pl_PL
dc.referencesSchalkowski, Edmund (2005): Rezension und Kritik. (Praktischer Journalismus, Band 49). Konstanz.pl_PL
dc.referencesSchalkowski, Edmund (2011): Kommentar, Glosse, Kritik. (Praktischer Journalismus, Band 85). Konstanz.pl_PL
dc.referencesSchütz, Astrid/Hertel, Janine (2003): Strategien defensiver Selbstdarstellung im Parteispendenskandal aus psychologischer Sicht. In: Burkhardt, Armin/Pape, Kornelia (Hg.), S. 86-103.pl_PL
dc.referencesSkowronek, Bogusław (2013): Mediolingwistyka. Wprowadzenie. Kraków.pl_PL
dc.referencesSpitzmüller, Jürgen/Warnke, Ingo H. (2011): Diskurslinguistik. Eine Einführung in Theorien und Methoden der transtextuellen Sprachanalyse. Berlin, Boston.pl_PL
dc.referencesWarchoł-Schlottmann, Małgorzata (2009): Polnische Sprache nach der Wende 1989. Frankfurt a.M. et al.pl_PL
dc.referencesWarnke, Ingo H. (2002): Adieu Text – bienvenue Diskurs? Über Sinn und Zweck einer poststrukturalistischen Entgrenzung des Textbegriffs. In: Fix, Ulla/Adamzik, Kirsten/Gerd, Antos/Klemm, Michael (Hg.): Brauchen wir einen neuen Textbegriff? Antworten auf eine Preisfrage. Frankfurt a.M. et al., S. 125-141.pl_PL
dc.referencesWarnke, Ingo H. (Hg.) (2007): Diskurslinguistik nach Foucault. Theorie und Gegenstände. Berlin, New York.pl_PL
dc.referencesWarnke, Ingo H. (2009): Die sprachliche Konstituierung von geteiltem Wissen in Diskursen. In: Felder, Ekkehard/Müller, Marcus (Hg.): Wissen durch Sprache. Theorie, Praxis und Erkenntnisinteresse des Forschungsnetzwerkes „Sprache und Wissen“. Sprache und Wissen, Bd. 3. Berlin, New York, S. 113-140.pl_PL
dc.referencesWeinrich, Harald (1996, 72007): Linguistik der Lüge. München.pl_PL
dc.referencesVom wagnerischen Wahnsinn. In: Der Spiegel 2/2007 (http://www.spiegel.de/spiegel/ print/d-50110014.html, Zugriff 03.07.2015).pl_PL
dc.contributor.authorEmaildokaro@uni.lodz.plpl_PL
dc.identifier.doi10.18778/7969-840-0.02


Pliki tej pozycji

Thumbnail

Pozycja umieszczona jest w następujących kolekcjach

Pokaż uproszczony rekord