Pokaż uproszczony rekord

dc.contributor.authorZielińska, Kinga
dc.date.accessioned2016-06-07T08:55:11Z
dc.date.available2016-06-07T08:55:11Z
dc.date.issued2016
dc.identifier.citationK. Zielińska, Zur sprachlichen Inszenierung von kollektiver Zugehörigkeit in der BILD-Zeitung, [in:] Politik – Medien – Sprache. Duetsche und polnische Realien aus linguistischer Sicht, Hg. D. Kaczmarek, Ser. „Linguistik. Mediendiskurse”, Wydawnictwo Uniwersytetu Łódzkiego, Łódź 2016, S. 169–183.pl_PL
dc.identifier.isbn978-83-7969-840-0
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/11089/18262
dc.descriptionDen im Band präsentierten Beiträgen liegt sowohl theoretisch als auch empirisch eine medienlinguistische Perspektive in der Betrachtung gegenwärtiger gesellschaftspolitischer Ereignisse in Deutschland und Polen, die in letzter Zeit viele kontroverse Debatten hervorgerufen haben, zugrunde. Die gezeigten unterschiedlichen Möglichkeiten der Vernetzung linguistischer und medienorientierter Forschungen resultieren deshalb aus der Überzeugung, dass die Medien die Welt der Politik auf ihre Art interpretieren, und zwar mit verschiedenen sprachlichen und visuellen Mitteln. Nicht nur in der theoretisch-empirischen Reflexion über die neusten Verschränkungen der Politik, Medien und Sprache sind aber die Vorteile dieser Arbeit zu sehen, sie betreffen auch text- und diskursanalytische Vorschläge der Interpretation solcher Vernetzungen, die besonders für Studierende, Doktoranden der linguistischen und journalistischen Studienrichtungen sowie andere Interessierte inspirierend sein können.pl_PL
dc.description.abstractZiel der vorliegenden Untersuchung war es am Beispiel der Possessivkonstruktion UNSER + X aufzuzeigen, wie Zugehörigkeit als Komponente einer diskursiven Strategie in der BILD-Zeitung grammatisch inszeniert werden kann. Mit derartigen Fügungen wird eine Situation konstituiert, die zwei Rollen vergibt: Die erste Rolle ist dabei als Wir-Gruppe festgelegt, die im Text durch Kontextualisierung in immer neuen Anläufen modelliert wird; die zweite Rolle variiert in Abhängigkeit vom Kopfsubstantiv (Possessum), welches die Leerstelle (X) der Konstruktion besetzt. Ausgehend von der kontextgebunden Beleganalyse wurde zunächst die aktuelle Bedeutung der Wir-Form dekodiert, um in einem zweiten Schritt die semantischen Relationen von Possessum zu bestimmen. Basierend auf den Modellen von Müller (2009) und Zifonun (2007) wurden fünf Haupttypen von Zugehörigkeit und dementsprechend fünf Konstruktionstypen unterschieden: ‚Identifikation‘, ‚Besitz‘, ‚Inklusion‘, ‚Kontiguität‘ und ‚Temporalität‘.pl_PL
dc.description.abstractBased on the example of the construction UNSER + X [OUER + X], this paper aims to show, how the newspaper BILD, by using this grammatical structure as part of its discursive strategy, stages belonging. Phrases of this type constitute a situation where two roles can be defined: the first role refers to the group WIR [WE], whose importance in the text changes depending on the context; the second role is dependent on the noun (Possessum) occupying the position X in the construction. Based on an analysis of the context, first the current meaning of the pronoun WIR was decoded, and then the semantic relations for Possessum were defined. Using the models developed by Müller (2009) and Zifonun (2007) five main categories of belonging and the corresponding types of construction were distinguished: ‘Identification’, ‘Possession’, Inclusion’, ‘Permanence’ and ‘Temporariness’.pl_PL
dc.description.sponsorshipDie vorliegende Publikation ist durch die Philologische Fakultät der Universität Łódź und den Verband Stowarzyszenie Nauczycieli Akademickich na rzecz Krzewienia Kultury Języków Europejskich finanziell gefördert worden.pl_PL
dc.language.isodepl_PL
dc.publisherWydawnictwo Uniwersytetu Łódzkiegopl_PL
dc.relation.ispartof„Politik – Medien – Sprache. Duetsche und polnische Realien aus linguistischer Sicht, Hg. D. Kaczmarek, Ser. „Linguistik. Mediendiskurse”, Wydawnictwo Uniwersytetu Łódzkiego, Łódź 2016;
dc.subjectkollektive Zugehörigkeitpl_PL
dc.subjectdiskursive Strategiepl_PL
dc.subjectPossessumpl_PL
dc.subjectsprachliche Inszenierungpl_PL
dc.subjectZeitungpl_PL
dc.subjectcollective belongingpl_PL
dc.subjectdiscursive strategypl_PL
dc.subjectPossessumpl_PL
dc.subjectlinguistic stagingpl_PL
dc.subjectnewspaperpl_PL
dc.titleZur sprachlichen Inszenierung von kollektiver Zugehörigkeit in der BILD-Zeitungpl_PL
dc.title.alternativeMeans of linguistic staging of collective belonging in the daily BILDpl_PL
dc.typeBook chapterpl_PL
dc.rights.holder© Copyright by Uniwersytet Łódzki, Łódź 2016pl_PL
dc.page.number[169]–183pl_PL
dc.contributor.authorAffiliationUniwersytet Warszawski, Instytut Germanistyki, Zakład Językoznawstwa Germańskiego, ul. Dobra 55, 00-312 Warszawa.pl_PL
dc.identifier.eisbn978-83-8088-040-5
dc.referencesBauman, Zygmunt (2003): Flüchtige Moderne. Frankfurt a.M.pl_PL
dc.referencesBeck, Klaus (2012): Boulevardpresse in Deutschland. In: Beck, Klaus / Berghofer, Simon / Dogruel, Leyla / Greyer, Janine (Hg.): Wirtschaftsberichterstattung in der Boulevardpresse. Wiesbaden, S. 17–54.pl_PL
dc.referencesBerdychowska, Zofia (2002): Personaldeixis: Typologie, Interpretation und Exponenten im Deutschen und im Polnischen. Kraków.pl_PL
dc.referencesBerdychowska, Zofia (2013): Personendeixis: Kontraste Deutsch-Polnisch und ihre translatorischen Aspekte. Kraków.pl_PL
dc.referencesBschleipfer, Andreas (2010): Der caso Parmalat in der Berichterstattung italienischer Printund Rundfunkmedien: eine Studie zur sprachlichen Markierung von Corporate Identity, lokaler und nationaler Identität. Frankfurt a.M.pl_PL
dc.referencesBurkhardt, Armin (1998): Das Parlament und seine Sprache: Studien zu Theorie und Geschichte parlamentarischer Kommunikation. Tübingen.pl_PL
dc.referencesDulinski, Ulrike (2003): Sensationsjournalismus in Deutschland. Konstanz.pl_PL
dc.referencesEngel, Ulrich / Rytel-Kuc, Danuta / Czochralski, Jan / Pisarkowa, Krystyna / Vincenz, Andre (1999): Deutsch-polnische kontrastive Grammatik. Bd. 2. Heidelberg.pl_PL
dc.referencesFabricius-Hansen, Cathrine / Gallmann, Peter / Eisenberg, Peter / Barz, Irmhild (2005): Der Duden in 12 Bänden - Das Standardwerk zur deutschen Sprache: Band 4. Grammatik der deutschen Gegenwartssprache. Mannheim et al.pl_PL
dc.referencesFelder, Ekkehard (2009): Sprachliche Formationen des Wissens. Sachverhaltssituation zwischen Fachwelten, Textwelten und Varietäten. In: Felder, Ekkehard / Müller, Marcus (Hg.): Wissen durch Sprache: Theorie, Praxis und Erkenntnisinteresse des Forschungsnetzwerkes „Sprache und Wissen“. Berlin, Boston, S. 28–77.pl_PL
dc.referencesHoffmann, Ludger (2007): Determinativ. In: Hoffmann, Ludger (Hg.): Handbuch der deutschen Wortarten. Berlin, New York, S. 293–357.pl_PL
dc.referencesHöke, Susanne (2007): Sun vs. Bild: Boulevardpresse in Großbritannien und Deutschland. Saarbrücken.pl_PL
dc.referencesLalewicz, Janusz (1983): Retoryka kategorii osobowych. In: Dobrzyńska, Teresa / Janus, Elżbieta (Hg.): Tekst i zdanie. Zbiór studiów. Wrocław, S. 267–280.pl_PL
dc.referencesMüller, Marcus (2009): Grammatik und Zugehörigkeit. Possessivkonstruktionen und Gruppenidentitäten im Schreiben über Kunst. In: Felder, Ekkehard / Müller, Marcus (Hg.): Wissen durch Sprache: Theorie, Praxis und Erkenntnisinteresse des Forschungsnetzwerkes „Sprache und Wissen“. Berlin, Boston, S. 371–420.pl_PL
dc.referencesSchirmer, Stefan (2001): Die Titelseiten-Aufmacher der Bild-Zeitung im Wandel: eine Inhaltsanalyse unter Berücksichtigung von Merkmalen journalistischer Qualität. München.pl_PL
dc.referencesVolmert, Johannes (1989): Politikerrede als Kommunikatives Handlungsspiel: Ein integriertes Modell zur semantisch-pragmatischen Beschreibung öffentlicher Rede. München.pl_PL
dc.referencesVoss, Cornelia (1999): Textgestaltung und Verfahren der Emotionalisierung in der BILD-Zeitung. Frankfurt a.M.pl_PL
dc.referencesWarnke, Ingo H. (2009): Die sprachliche Konstituierung von geteiltem Wissen und Diskursen. In: Felder, Ekkehard / Müller, Marcus (Hg.): Wissen durch Sprache: Theorie, Praxis und Erkenntnisinteresse des Forschungsnetzwerkes „Sprache und Wissen“. Berlin, Boston, S. 113–140.pl_PL
dc.referencesWodak, Ruth / Cillia, Rudolf de / Reisigl, Martin (1998): Zur diskursiven Konstruktion nationaler Identität. Frankfurt a.M.pl_PL
dc.referencesZielińska, Kinga (im Druck): Selbstdarstellungstechniken im Pressediskurs. Eine kontrastive Analyse anhand der Tageszeitungen BILD-Zeitung und FAKT.pl_PL
dc.referencesZifonun, Gisela (2007): Possessivum. In: Hoffmann, Ludger (Hg.): Handbuch der deutschen Wortarten. Berlin, New York, S. 601–629.pl_PL
dc.referencesZifonun, Gisela / Hoffmann, Ludger / Strecker, Bruno (1997): Grammatik der deutschen Sprache. Berlin.pl_PL
dc.contributor.authorEmailkinga.zielinska@uw.edu.plpl_PL
dc.identifier.doi10.18778/7969-840-0.12


Pliki tej pozycji

Thumbnail

Pozycja umieszczona jest w następujących kolekcjach

Pokaż uproszczony rekord